Hohe Stromrechnung: Kosten senken aber wie?

Karl-Heinz Hofbauer (ZEN) bei Durchführung einer Verbrauchsmessung.

Amberg-Sulzbach. Die Strompreise steigen weiter. Nicht zuletzt auch aufgrund der hohen Steuern, Abgaben und Gebühren der Netzbetreiber, zahlen wir Deutschen schon vor der aktuellen Energie-Krise mit die höchsten Strompreise weltweit. Zusätzlich verursacht das eigene Verhalten im Umgang mit Energie noch höhere Stromkosten. Eine zu hohe Stromrechnung z.B. ist dann keine Seltenheit und kann die verschiedensten Ursachen haben. Gerade deshalb sollte im Haushalt nach „stillen Stromfressern“ gesucht werden. Zuerst sollte aber die Abrechnung genau auf Fehler überprüft werden. Schon Flüchtigkeitsfehler in der Stromrechnung oder ein defekter Stromzähler können ausschlaggebend sein. Es kann natürlich sein, dass auch nach der Prüfung aller Punkte feststeht, dass die Stromrechnung berechtigt ist. Diese sollte dann baldmöglichst beglichen werden. Um einer hohen Stromrechnung künftig vorzubeugen, gibt es verschiedene Handlungsmöglichkeiten. „Was man immer tun kann, ist versuchen Strom einzusparen“, so Karl-Heinz Hofbauer, Projektleiter Energiesparcheck vom Zentrum für erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit (ZEN) in Ensdorf. „Zu den größten Stromfressern im Haushalt zählt alles, was Wärme oder Kälte erzeugt. Unterhaltungselektronik und Licht machen ebenfalls einen erheblichen Teil des Stromverbrauchs aus“, so Hofbauer weiter. Erste Hilfe kann auch der interaktive Stromverbrauchs-Rechner unter www.stromspiegel.de leisten. Der online StromCheck bewertet nicht nur den Stromverbrauch, sondern hilft auch dabei, Stromfresser aufzuspüren, und empfiehlt konkrete Sparmaßnahmen. Das ZEN bietet seit geraumer Zeit kostengünstige Energiesparchecks für alle Haushalte im Landkreis Amberg-Sulzbach und der Stadt Amberg an und gibt gerne hilfreiche Tipps, wie Strom und Energie eingespart werden kann. Auf Wunsch kann auch ein Vor-Ort-Termin unter 09624- 90 36 46 | zen@zen-ensdorf.de vereinbart werden. Zudem verleiht das ZEN auch Strommessgeräte. Das kann die Suche nach Stromfressern erheblich erleichtern.  Weitere Infos unter: www.zen-ensdorf.de und www.stromspiegel.de

Zurück